Das Bestellerprinzip einfach erklärt

Da am 1. Oktober 2014 das Mietrechtsnovellierungsgesetz beschlossen wurde, gilt seit Juni 2015 bei der Inanspruchnahme eines Maklers das sogenannte Bestellerprinzip. Weiterhin können sowohl Vermieter als auch Mieter einen Makler mit der Vermietung oder der Suche nach Immobilien beauftragen, allerdings sind die Kosten von demjenigen zu tragen, der dem Makler den entsprechenden Auftrag zuweist. Gleichzeitig tritt die Mietpreisbremse in Kraft, eine Änderung, die besonders Mieter in Potsdam und Berlin freuen wird. Als Maklerbüro für Potsdam und Berlin erklären wir die Auswirkungen im Einzelnen.

WAS ÄNDERT SICH FÜR MIETER?

Bisher war die Lage für Mieter so, dass sie oftmals zusätzlich zur Kaution die Gebühren für den vermittelnden Makler (meist zwei Nettokaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer) bei Abschluss eines Mietvertrages zu zahlen hatten. Besonders in Ballungsgebieten oder beliebten Wohngegenden wie Berlin und Potsdam waren damit die Karten auf dem Wohnungsmarkt klar verteilt. Dies ändert sich nun: Beauftragt ein Vermieter einen Makler mit der Vergabe seines Wohnung, sind die Kosten von ihm selbst zu tragen und können nicht mehr auf den Mieter abgewälzt werden. Nur wer als Mieter selbst einen Makler mit der Suche nach einer Wohnung oder eines Hauses beauftragt, muss die Gebühren selbst tragen. Allerdings kann die Courtage für kürzlich angemieteten Wohnraum nicht zurück gefordert werden.

WAS ÄNDERT SICH FÜR VERMIETER?

Das Bestellerprinzip trägt dafür Sorge, dass Vermieter bei der Beauftragung eines Maklers die Gebühren für die Vermittlung zukünftig selbst tragen müssen. Diese Kosten dürfen auch nach Abschluss eines Mietvertrages nicht auf den Mieter abgewälzt werden. Wie entscheiden Sie, ob sich der Service eines Maklers weiterhin für Sie lohnt?
 

  • Wer einen Makler beauftragt, spart eine Menge Zeit. Dieser erstellt optimale Fotos von den Wohnräumen, inseriert Anzeigen in einschlägigen Portalen und präsentiert das Mietobjekt mit professionellen Texten.
  • Ein Makler organisiert die zeitaufwendigen Besichtigungen des Mietobjekts.
  • Für jedes Mietobjekt wird der optimale Mieter ausgesucht. Einkommensnachweise werden eingesehen und die Zahlungsmoral des potenziellen Mieters wird überprüft.
  • Ein Makler hat auch die soziale Struktur der Mieter in einzelnen Häusern im Blick: Eine Großfamilie in einem Haus mit hohem Altersdurchschnitt einzuquartieren, würde beispielsweise zu Konflikten führen und wird nach Möglichkeit vermieden.
  • Gerade in beliebten Wohngegenden in Berlin und Potsdam gibt es eine große Zahl möglicher Mieter. Die Auswahl kann daher recht zeitraubend sein - der Makler übernimmt diese Arbeit.

Durch seine Erfahrung, gute Kontakte und Kompetenz ist ein Makler nach wie vor unverzichtbar, wenn es um die Vermietung von Wohnraum geht. Das gilt auch mit Bestellerprinzip. Wenn Sie in Berlin oder Potsdam Wohnraum anmieten oder vermieten wollen, stehen wir Ihnen mit unserem Service zur Seite. Wir beraten Sie vor, während und nach einer Vermietung. Das Bestellerprinzip gilt übrigens nicht beim Kauf oder Verkauf von Immobilien.